Ist die Wirksamkeit von Gewichtsdecken wissenschaftlich bewiesen? Neue Studie gibt Antworten.


 

Viele Kunden sind bereits von der Wirkung der Therapiedecken überzeugt. Sie nehmen Veränderungen am eigenen Körper wahr, wenn sie die schwere Bettdecke verwenden, sind entspannter, können besser schlafen und zur Ruhe kommen. Manche Menschen, die hingegen das erste Mal von dem Konzept der Gewichtsdecken hören, sind skeptisch und können diesem Spuk keinen Glauben schenken. Nicht selten kommt dann die Frage auf, ob die Wirksamkeit der Gewichtsdecken überhaupt bewiesen ist oder dem Körper nur etwas vorgegaukelt wird.

Wissenschaftlich nicht bewiesen bedeutet nicht gleich unwirksam

Bisher war es herausfordernd sich mit der Wirkung von Gewichtsdecken auseinanderzusetzen. Schon lange zeigt die Wissenschaft Interesse an der Thematik und auch die therapeutischen Berufsgruppen horchen auf. Nicht ohne Grund, denn nicht nur Patienten selbst berichten Gutes, auch eigens durchgeführte Tests deuten darauf hin, dass die positiven Versprechungen einer Therapiedecke tatsächlich wahr sind.

Oftmals stehen aber der Wissenschaft hohe Studienanforderungen und die Messung des Wohlbefindens im Weg und frühere Studien bringen eher Andeutungen statt greifbarer Ergebnisse. 

Eine neue Studie bringt Licht ins Dunkel

Mit der nun 2020 veröffentlichten Studie von Ekholm, Spulber und Adler des Karolinska-Instituts in Stockholm gibt es vielversprechende wissenschaftliche Erkenntnisse. Sie untersuchten die Wirkung von Gewichtsdecken bei Schlaflosigkeit bei Menschen mit psychiatrischen Erkrankungen wie Depressionen, bipolarer Störung, generalisierter Angststörung und ADHS. Insgesamt erhielten 120 Patienten für vier Wochen entweder eine leichte Bettdecke oder eine Gewichtsdecke. Mehrere in der Psychologie bewährte Fragebögen zur Selbsteinschätzung wurden dabei zur Messung herangezogen. Die Ergebnisse zeigten deutlich, dass Personen, die eine Gewichtsdecke verwendeten, besser schliefen, mehr Energie am Tag hatten und weniger mit üblichen Tagessymptomen wie Müdigkeit, depressiver Stimmung und Ängsten zu kämpfen hatten.  

Nach 12 Monaten kehrten die Wissenschaftler der Klinischen Neurowissenschaften zurück und konnten bei den Gewichtsdecken-Nutzern noch immer positive Effekte auf den Schlaf feststellen. Daraus ergibt sich, dass schwere Bettdecken effektiv und sicher bei Schlafstörungen bei Patienten mit obengenannten Erkrankungen eingesetzt werden können und als positive Nebeneffekte Symptome am Tag verringert und die Tagesaktivität verbessert werden.

Warum ist es wichtig, die Wirkung von Gewichtsdecken wissenschaftlich zu beweisen?

Die Studie bestätigt auf wissenschaftliche Weise das, was wir bereits für uns persönlich feststellen konnten. Das heißt nicht, dass eine Therapiedecke für alle einen Erfolg bringen muss. Die Wirksamkeit wird allerdings offiziell anerkannt, Wissen kann geteilt und von Therapeuten gezielt bei der Behandlung von Patienten eingesetzt werden. Nebenbei besteht weiterhin die Hoffnung, dass durch vermehrte wissenschaftliche Belege beschwerte Decken in den Hilfsmittelkatalog der Krankenkassen aufgenommen werden. Dadurch könnte mehr Menschen die Anschaffung einer Therapiedecke ermöglicht werden, die zur psychischen und physischen Gesundheit beitragen kann.

Lesen Sie hier die gesamte Studie nach. Auf unserer Wissenschaft Seite erhalten Sie außerdem einen Überblick über weitere durchgeführte Studien zu Gewichtsdecken. 

 

Quelle: Ekholm, Bodil; Spulber, Stefan; Adler, Mats. A randomized controlled study of weighted chain blankets for insomnia in psychiatric disorders. J Clin Sleep Med. 2020 Sep 15;16(9):1567-1577.


Hinterlassen Sie einen Kommentar


Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen