SOMMER-SALE! ☀️ SPAREN SIE 15% RABATT AUF UNSERE KÜHLENDEN DECKEN MIT CODE: SO15 | ENDET 15.08.2018

Prokrastination kann ein Zeichen für eine ernsthafte Störung sein


Prokrastination und Stress

Es gibt Menschen, für die das Prokrastinieren ein reibungsloses Leben stört. Prokrastination kann den sozialen Status einer Person sowie ihre finanzielle Situation negativ beeinflussen. Darüber hinaus sind sogenannte Zauderer nicht in der Lage, ihr Verhalten, Dinge aufzuschieben, zu ändern. So dreht sich der Teufelskreis von Stress und Prokrastination immer weiter. Wie passiert das?

Die Aussicht einer Aufgabe, die man entweder nicht bewerkstelligen kann oder will, führt zunächst zu Stress. Zu prokrastinieren bietet eine gewisse Erleichterung, aber der Gedanke an die Arbeit, die dabei aufgeschoben wird, bleibt im Hinterkopf hängen und lässt einen nicht ruhen. Die Folgen des Prokrastinierens, die Sie in Zukunft erwarten können, können die Situation nur noch verschlimmern.

Ständiger Druck wirkt sich schnell auf Ihre Gesundheit aus - Reizbarkeit, Unaufmerksamkeit, Kopfschmerzen und Schlaflosigkeit sind nur einige der Auswirkungen des Prokrastinierens. Die Situation ist noch ernster wenn Prokrastination in Verbindung mit ADHS, Neurosen oder Depression auftritt.

Aufschub und ADHS

Kann ADHS die Ursache für Prokrastination sein? Menschen, die mit ADHS zu kämpfen haben, haben Probleme bei der Planung ihrer Aktivitäten und mit der Konzentration bei und Durchführung von komplexen, langwierigen Aufgaben. Deshalb sind sie schnell irritiert, neigen dazu verschiedene, sogar alltägliche Dinge zu vergessen und es ist schwierig für sie, wichtige Termine einzuhalten. Diese Aspekte von ADHS können zu einer Neigung zur Prokrastination beitragen.

Helfen könnte eine kognitive Verhaltenstherapie. Diese hilft beim Ersetzen von fehlerhaftem durch korrektes Verhalten, wodurch besseres Zeitmanagement ermöglicht wird.

Neurose als Ursache von Prokrastination

Angstneurosen können ein weiterer Grund dafür sein, Dinge aufzuschieben. Personen mit Angstneurosen leiden unter ständiger Ruhelosigkeit. Die Sorge um ihre eigene Gesundheit, Sicherheit und Familie nimmt viel Zeit in Anspruch - und dadurch bleibt nur wenig Kapazität, um anderen Aufgaben nachzugehen. Dies trägt auch zur Prokrastination bei.

Wie kann man feststellen, dass eine Neurose die Ursache dafür ist? Diese Störung äußert sich in Müdigkeit bei gleichzeitiger Schlaflosigkeit, Reizbarkeit, Anspannung, Herzrhythmusstörungen und übermäßiger Transpiration.

Medikamente und Psychotherapie können helfen, Neurosen zu behandeln. Außerdem lohnt es sich zu versuchen, sich von Negativem abzulenken.

Prokrastination bei Depressionen

Eine Depression ist ein sehr ernsthafter Zustand, in dem das Gehirn aufgrund von chemischen Veränderungen, die in ihm auftreten, nicht mehr rational funktioniert. Ein depressiver Mensch ist niedergeschlagen und wird von Traurigkeit und Hoffnungslosigkeit übermannt. Ein charakteristisches Merkmal der Depression ist Unwilligkeit und Mangel an Energie und Kapazität, um selbst den grundlegendsten Aufgaben nachzugehen.

Für Freunde und Familie, die noch nie mit Depressionen zu tun hatten, könnte ein solches Verhalten völlig unverständlich sein. Es wird oft als Apathie oder Faulheit wahrgenommen. Manche reagieren auf Menschen mit Depressionen mit einem einfachen "Reiß dich zusammen!".

Depression sollte jedoch nicht ignoriert werden, zumal sie im fortgeschrittenen Stadium zum Selbstmord führen kann. Es ist notwendig, einen Psychiater zu konsultieren und Behandlungsmethoden zu beginnen, die normalerweise auf der Einnahme von Medikamenten basieren und manchmal auch Einzelsitzungen mit einem Psychotherapeuten oder eine Gruppentherapie beinhalten.

Zwangsstörungen und Prokrastination

Zwangsstörungen sind eng mit Depressionen und Neurosen verbunden. Diese Art von Dysfunktion erlaubt es Menschen nicht, mit der eigenen Erfüllung von Aufgaben zufrieden zu sein, selbst wenn sie gute Leistungen erbracht haben; ein Gefühl, das dem exzessiven Perfektionismus etwas ähnelt. Es gibt immer etwas zu verbessern; nichts ist perfekt, wie es ist.

Eine Person mit Zwangsstörungen akkumuliert negative Gefühle und Gedanken, die von einem Gefühl der Hilflosigkeit, negativen Gedanken und repetitiven Reflexoperationen (z. B. Reinigen, Stapeln oder Tauschen von Gegenständen, Waschen von Händen oder Zähnen, usw.) begleitet werden. All dies schränkt den Betroffenen ein und erlaubt ihm nicht, sich mit Dingen zu befassen, die erledigt werden sollten.

Diese Störungen werden ähnlich behandelt wie Neurosen und Depressionen - durch Einnahme von Medikamenten, Durchführung von kognitiver Verhaltenstherapie oder Gruppenarbeit.

Prokrastination bei Schlafmangel

Schlafmangel, eine gewisse Fülle an Aufgaben, Zuständigkeiten und Stress enden schnell in einer ernsthaften Belastung für die Gesundheit. Symptome für Schlafmangel sind das Abdriften mitten am Tag und in unerwarteten Umständen, Reizbarkeit, Schlaflosigkeit, Energiemangel und Probleme mit Aufmerksamkeit. Diese Bedingungen führen auch zu Prokrastination.

Ermüdung wirkt weniger ernst als die zuvor erwähnten Dysfunktionen, aber sie als Ursache zu ignorieren kann zu schwerwiegenden Folgen führen: Autoimmunerkrankungen (Diabetes mellitus, Hashimoto, systemischer Lupus Erythematodes, rheumatoide Arthritis, etc.), Myokardinfarkt, Atherosklerose oder Depressionen.

Manchmal, um Müdigkeit zu vermeiden, ist es schon ausreichend, Durchsetzungsvermögen zu beweisen und Aufgaben an andere zu delegieren. Darüber hinaus lohnt es sich, bei verstärkter Körperausnutzung für Komfort und Regenerationsmöglichkeiten zu sorgen - zum Beispiel, indem eine gesunde und ausgewogene Ernährung, Bewegung und eine ausreichende Schlafqualität gewährleistet wird. 

Wie überwindet man Prokrastination also?

Es ist von äußerster Wichtigkeit, sich diese Fragen zu stellen und sie zu beantworten: Warum verschiebe ich Dinge nach hinten? Was für Dinge verschiebe ich? Was schreckt mich von ihnen ab? Habe ich Zeit für wichtige Aufgaben? Vielleicht gibt es einen anderen Grund, warum ich sie nicht erledigen will?

Wenn Prokrastination aus mangelnder Bereitschaft resultiert und sich nicht auf andere Arten von Störungen zurückführen lässt, können Sie sich selbst motivieren, indem Sie große Aufgaben in kleinere und leichter zu bewältigende aufteilen und lernen, Zeit effektiv zu planen und zeitraubende Aktivitäten wie Fernsehen, Computerspiele und ähnliches zu reduzieren.

Resultiert die Prokrastination aus einer der oben genannten Störungen, lohnt es sich, Hilfe bei einem Arzt oder Therapeuten zu suchen. Die Vernachlässigung solcher Probleme wird sicherlich nicht helfen, kann aber negative Konsequenzen verstärken.


Hinterlassen Sie einen Kommentar


Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen