Unser Leitfaden für alle Nachteulen: Wie Selbstgespräche und kleine Änderungen helfen können, einen besseren Schlaf zu bekommen.


Wenn es eines gibt, was uns die Gesundheitsbranche in den letzten Jahren gelehrt hat, dann ist es, dass Schlaf für unser körperliches und geistiges Wohlbefinden von größter Bedeutung ist. Wir wissen heute, dass Schlaf das Kurzzeitgedächtnis verbessert, die Erholung der Muskeln fördert und im Allgemeinen mit einer geringeren Inzidenz bestimmter chronischer Krankheiten in Verbindung gebracht werden kann. 

Bei so viel Betonung der Bedeutung des Schlafs haben wir uns jedoch in eine seltsame Lage gebracht – Was tun, wenn Einschlafen schwerfällt?

Schlaf ist etwas, das viel schwerer zu kontrollieren ist als beispielsweise eine Diät oder regelmäßiger Sport.

Und so befindet man sich schneller als gedacht im Teufelskreis der Schlaflosigkeit. Wir wissen, dass wir Schlaf für eine optimale Gesundheit brauchen. Wenn wir Phasen der Schlaflosigkeit durchmachen, geraten wir schnell unter Stress, philosophieren über die Gründe, weshalb wir nicht einschlafen können und zählen die Stunden, bis der Wecker uns wieder wach klingelt.

Man gerät in einen Zyklus, der durch chronische Schlaflosigkeit geprägt ist. Wichtig ist dann, Ressourcen zu finden, die helfen die Schlafprobleme zu relativieren und gesunde Denkmuster und Verhaltensweisen einzuführen, um den Schlaf wieder zu verbessern.

Der erste Schritt dafür ist, irrationale Gedanken über den Schlaf zu erkennen:

Genau wie Angstzustände ist Schlaflosigkeit auf unverhältnismäßig negative Gedankenmuster zurückzuführen. Der beste Weg, mit der Bekämpfung der Schlaflosigkeit zu beginnen, besteht darin, einige der negativen Gedanken, die Sie über Schlaf oder Schlafmangel haben, zu hinterfragen. Dazu gehören einige häufige Gedankengänge, die folgende Sätze beinhalten können:

„Heute Nacht wird es wieder eine schlaflose Nacht werden.“ Oder „Es wird ewig dauern, bis ich heute Nacht einschlafe und mein Tag wird morgen ruiniert sein.“

Wenn sich diese Gedanken einschleichen, ist es wichtig, diese zu hinterfragen.

Nehmen wir das letzte Beispiel: "Mein Tag wird morgen ruiniert sein, wenn ich nicht schlafen kann". Es gab zahllose Fälle, in denen man schlecht geschlafen hat und trotzdem äußerst produktive Tage bei der Arbeit und sehr angenehme Abende mit Freunden hatte. Und so stellt sich häufig heraus, dass an diesem negativen Gedanken nur wenig Wahres dran ist. 

Stellen Sie also positive Schlafgedanken vorne an:

Für jeden negativen Schlafgedanken, den Sie haben, versuchen Sie einen positiven Gedanken über Schlaf zu verinnerlichen: „Schlaf ist entspannend und erholsam. Er ist eine Belohnung für all die Energie, die ich während des Tages aufgewendet habe.“

Ihr Bett und Ihr Schlafzimmer sollten als ein glücklicher Ort für Sie wahrgenommen werden. Es ist der Rückzugsort nach langen Tagen, an dem kein Platz für Negativität herrscht. Ängstliche und stressreiche Gedanken gehören nicht dorthin.

Wenn Sie nachts aufwachen, können Sie dann schnell und einfach wieder einschlafen.

Jeder Mensch wird mit der Fähigkeit geboren, schnell und leicht einzuschlafen.

Dieser letzte Punkt ist sehr wichtig zu bedenken: Der Mensch ist zum Schlafen gebaut - denken Sie daran, wie leicht der Schlaf für Sie als Baby oder als Sie jünger waren, war. Wenn Sie aufhören, sich deswegen zu stressen, wird es ganz natürlich kommen.

Modifizieren Sie negatives Schlafverhalten und führen Sie positives Schlafroutinen ein:

Für diejenigen unter Ihnen, die leicht umzusetzende Anweisungen mögen, sollte dieser Teil einfach sein. Es gibt einige sehr taktische Änderungen, die Sie in Ihrer Schlafgewohnheit vornehmen können, um schneller ein zu schlafen.

Beginnen Sie eine Stunde vor dem Schlafengehen mit einer Schlafroutine:

Wenn Sie schon einmal bis kurz vor dem Schlafengehen an Ihrem Laptop gearbeitet haben, um E-Mails zu beantworten, ist es wahrscheinlich, dass es Ihnen schwergefallen ist, Ihren Geist zu beruhigen und einzuschlafen.

Aus diesem Grund sollten Sie etwa eine Stunde vor dem Schlafengehen versuchen, sich an eine Entspannungsroutine zu gewöhnen. Nehmen Sie eine warme Dusche, machen Sie Musik an, legen Sie Ihr Smartphone zur Seite und versuchen Sie es mit leichtem Stretching oder Yoga.

Wenn Sie nicht schlafen können, legen Sie sich nicht ins Bett!

Durch das Liegenbleiben hat man nach ca. 15-30 Minuten innerer Unruhe seinen Körper so konditioniert, dass man das Bett mit Schlaflosigkeit assoziiert.

Wenn Sie also nach 15-30 Minuten nicht schlafen können, stehen Sie auf und lesen Sie ein wenig, oder hören Sie eine Weile beruhigende Musik, und gehen Sie dann wieder ins Bett.

Schauen Sie dabei nicht auf die Uhr: Wenn Sie auf die Uhr schauen, stressen Sie sich nur selbst und verfallen in alte Gedankenmuster. Wenn Sie auf die Uhr schauen, ändert sich nicht, wie spät es ist, und es hilft Ihnen auch nicht, schneller einzuschlafen.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Situation in Ihrem Schlafzimmer.

Ihr Schlafzimmer sollte ein heller, freundlicher Ort sein, und von allen Räumen, an denen Sie Kosten einsparen können, sollte Ihr Schlafzimmer nicht dazugehören.

Investieren Sie in eine gute Matratze und in eine Gewichtsdecke, die angepasst an Ihr Körpergewicht hilft, wieder zu einer besseren Schlafroutine zu gelangen.

Ja, unsere Therapiedecken sind teurer, als die schweren Decken, die Sie bei Amazon kaufen können, aber sie wird auch immer wieder als die beste Gewichtsdecke auf dem Markt bewertet. 

Unsere Therapiedecken passen sich mit ihrem Gewicht an Ihr eigenes Körpergewicht an und unterstützen so die Produktion des Schlafhormons Melatonin. Das Ein- und Durchschlafen wird wieder leichter und Sie wachen erholt und entspannt am nächsten Morgen auf.

Weitere Informationen zu der Wirkung der Therapiedecke finden Sie hier.


Hinterlassen Sie einen Kommentar


Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen